Die Religionsvielfalt Malaysias – Ein Tag auf der Insel Penang

Tag 6 brachte uns nach Malaysia. Am Monsum vorbei waren wir bis zur Insel Penang gefahren und hatten vor der Haupstadt Georg Town festgemacht. Das Wetter war wieder etwas besser, kein Regen aber die übliche südostasiatische feuchte Wärme, die wir ja nun schon kannten und ein paar tiefhängende Wolken aber sonst okay. Da wir wieder Tempel besichtigen würden, war allerdings trotz des schwülen Klimas lange Kleidung angesagt, "Schultern und Knie bedeckt", hieß es auf unseren Ausflugskarten. Noch ein kurzes Frühstück und los ging's!

Auf Entdeckungstour auf der AIDAsol

Beide Weihnachtstage verbrachten wir auf See. Von Koh Samui schipperten wir einmal um Singapur herum und die malaysische Küste hinauf mit dem Ziel Penang. Ein Monsum tobte in Malaysia und so wurden auch wir auf See ordentlich durchgeschüttelt und das Schiff musste einen kleinen Bogen schlagen. An Bord hörte man in den Buffetrestaurants das konstante Klimpern des Bestecks und ich machte meine ersten Erfahrungen mit Seekrankheit, die sich aber zum Glück vornehm im Hintergrund hielt. Und ansonsten erkundeten wir zum ersten Mal ein Kreuzfahrtschiff und sahen uns mit der Frage konfrontiert, wie man sich die Zeit an Seetagen vertreibt! 😉

So (enttäuschend) war unsere Inseltour am heiligen Abend auf Koh Samui!

Nach unserem Tempel-Marathon gestern in Bangkok, ging es heute gleich weiter mit dem Sightseeing, trotz des Feiertags. Es war noch einmal Thailand dran, denn wir lagen vor Koh Samui auf Reede. Unser erster Landausflug würde also gleich mit Tendern beginnen, heißt, vom Schiff auf ein Boot und damit dann in den kleinen Hafen der Insel. Wir waren gespannt - und wurden leider etwas von der mittlerweile sehr touristischen Insel enttäuscht. Unsere Ausflugswahl war dabei sicherlich nicht unschuldig, aber lest selbst...

Tempel, Tempel, Tempel, Bootsfahrt – so viel Bangkok geht an einem Tag!

Das Aufstehen fiel uns tatsächlich nicht allzu schwer - die 5-stündige Zeitverschiebung war letztendlich gar nicht so schlimm wie erwartet und wir waren gegen 5 Uhr morgens tatsächlich in der Lage aufzustehen. Geduscht und noch schnell eine Kleinigkeit im sehr früh geöffneten Marktrestaurant gegegessen, dösten wir im Bus einfach weiter. Wir hatten schließlich noch etwa 2 Stunden Fahrt, bis der Sightseeing-Marathon in Thailands Hauptstadt starten sollte - der Ausflug Bangkoks Höhepunkte erwartete uns u.a. mit zumindest dreien der rund 400 Tempeln der Stadt.

Das erste Mal vergisst man nicht – Unsere Südostasien-Hochzeits-Kreuzfahrt!

Dezember 2014, so lange ist es schon her, dass wir auf Hochzeitsreise gegangen sind - und noch hält die Ehe! 😉 Da wir uns leicht langweilen, wenn wir zu lange an einem Ort festhängen, entschieden wir uns für eine Kreuzfahrt. Eine gute Wahl, denn so entdeckten wir unsere gemeinsame Leidenschaft, für uns die perfekte Kombination der Vielfalt von Städtereisen und der Gemütlichkeit einer gewohnten Hotelumgebung. Noch immer hat diese erste Reise - lange bevor wir begannen, über unsere Reisen zu schreiben - einen ganz besonderen Stellenwert und deswegen wollen euch auch gern davon erzählen. Also freut euch auf unsere Berichte zu unserer 14-tägigen Weihnachts- und Silvesterreise in Südostasien mit der AIDAsol! 🙂

Der letzte Tag im Süden Irlands – Das Hafenstädchen Cobh

Tag 10 und unsere Kreuzfahrt war nun an ihrer finalen Destination angelangt, dem Hafen von Cobh. Zugegeben, Cobh ist wahrscheinlich nicht die Metropole, die man besucht haben muss, aber von hier aus kann man Ausflüge nach Cork machen, der zweitgrößten Stadt Irlands. Über Nacht hatte uns aber das Regenwetter wieder eingeholt und wir entschieden uns für einen ruhigen letzten Tag und blieben in beschaulichen Cobh, um ein wenig irisches Flair zu genießen (Ja, ich meine Pubs besuchen 😉 ).

Ultimate-Seetag-Entertainment auf der Celebrity Eclipse

Der letzte Seetag war angebrochen und nachdem wir den vorherigen Tag auf See vergammelt hatten, wollten wir heute in bester investigativer Manier noch einmal alles ausprobieren, was uns das Programmheft offerierte. Natürlich war da wieder viel in Sachen Ernährung dabei, denn heute war auch der große Fancy Dinner Abend, es gab aber auch was in den Sparten Bildung, Sport, Lifestyle, Natur und Unterhaltung. Na, interessiert? Dann lest unseren Bericht zum ereignisreichsten Seetag ever! 🙂

Im Land der Schafe und Ponys – Die Shetland Islands

AAuf unserem Rückweg von Island machten wir Stopp auf der kleinen britischen Inselgruppe mit den stämmigen, gleichnamigen Pferdchen, den Shetland Islands. Die grünen Inseln, die auch maßgeblich von Schafen bevölkert werden, waren gleich ein paar Grad wärmer und wir machten ein paar Schnappschüsse während sich unser Schiff vor der Hauptstadt Lerwick positionierte. Da der Hafen zu klein ist für so ein Schlachtschiff wie die Celebrity Eclipse, sollte das Schiff heute auf Reede liegen und wir würden nach Lerwick tendern, um erst eine kleine Rundfahrt über die Main Island zu machen und uns danach die Stadt ein wenig anzusehen.

Slow sailing zu den Shetland Islands

Nach den vergangenen 3 Tagen in Island stand unser zweiter Seetag an und das war auch gut so. Wir hatten wirklich viel gesehen in der kurzen Zeit im hohen Norden und waren nun rechtschaffen erschlagen. Dieser Seetag war also hochverdient und stand im Zeichen hochgradiger Entspannung. Wer uns inzwischen ein wenig kennt, der weiß, dass sich der nachfolgende Bericht also auf die Schwerpunktthemen Schlafen und Essen und Trinken beschränken wird! 😉