Let me entertain you am 2. Seetag auf der Norwegian Jade

Der zweite Seetag unserer Schiffsreise führte uns von Griechenland zurück die Adria hinauf in Richtung Split. Dort sollten wir morgen anlegen, heute war Schiffsentspannung angesagt – oder was auf der Norwegian Jade als Entspannung gehandelt wird.

Trotz der gestern zahlreich verbrannten Kalorien, ging es am Morgen (wohl eher Mittag) erst einmal ins Fitnesstudio. Eine halbe Alibistunde musste allerdings reichen, denn der Magen knurrte schon ein wenig.

Wir kamen noch rechzeitig für zum Frühstück, allerdings nicht mehr so rechtzeitig als dass die obligatorische Bagel-Salatblattsuche noch erfolgreich war. Naja, wer braucht schon Vitamine! Man kann ja später nen Cocktail trinken, obwohl der Saft hier auch vielfach aus der Softdrinkdüse kam…

An diesem Vormittag war es etwas windig und bewölkt, daher machten wir erst einmal einen Trip durch das Schiffsinnere. Da wir auf See waren, hatten die Läden ja geöffnet und die sind typisch amerikanisch recht groß geraten – von der Fläche her in etwa genauso groß wie die Hauptrestaurants. Man will ja keinen vergrämen, der Lust aufs Geld ausgeben hat. Wir nahmen uns noch ein Softeis auf die Faust mit und gingen also erstmal Shoppen im „Tradewinds“ am Heck von Deck 7. Hier sind die meisten käuflich zu erwerbenden Güter zusammengefasst, also im Wesentlichen Handtaschen, Uhren, Klamotten, Portemonnaies, Süßigkeiten und Drogerieartikel. Schmuck findet man hier erwartungsgemäß auch in Massen. Ein weiterer kleiner Verkaufsstand für teure Glitzerware findet sich aber auch im Atrium. Man hat also schon ein bisschen was zum Durchstöbern.

Die Preise? Naja, also es geht so. Richtige Schnäppchen haben wir nun nicht gefunden aber über das ein oder andere Item dann doch etwas länger nachgedacht. Letztlich ließ ich aber die Tommy Hilfiger Tasche stehen. Amerikanische Handtaschen sind ja nun auch nicht so richtig Sinn der Sache bei einer Adriakreuzfahrt.

Auf Deck 7 findet man dann auch noch weitere tagestaugliche Angebote vor. Hier ist die Art Galerie zum Schauen und/oder Kaufen, die Foto Galerie für denselben Zweck sowie das Internetcafé, welches tja, im Prinzip auch zum Schauen und/oder Kaufen dient… In der Mitte des Schiffs befindet sich zudem das Atrium. Hier kann man sich zu Pianomusik zum Kaffeetrinken niederlassen und sich ein Stück Kuchen dazu gönnen (das „Gönnen“ kostet allerdings extra!). Auch kommt man von hier auf das Promenadendeck, wo man Shuffleboard spielen kann oder schlicht die Aussicht genießt.

Auch tagsüber kann man natürlich das darunterliegende Deck 6 erkunden, es lohnt sich aber nicht so sehr wie in den Abendstunden. Hier sind die meisten Restaurants und Bars sowie das Jade Club Casino, das auf diesem amerikanischen Schiff den ganzen Tag über recht gut besucht war. Die Bar im Casino fungiert auch als Sportsbar sodass um die rund gestaltete Bartheke herum Flatscreens angeordnet sind, die alles übertragen, was das (amerikanische) Sportsfan-Herz so begehrt. Wissen muss man dabei, dass im Casino der Jade das Rauchen gestattet ist – wie es in amerikanischen Casinos meistens der Fall ist.

Zurück auf Deck hatte das Nachmittagsentertainment bereits begonnen. Wir nahmen an der Topsiders Bar Platz und schauten der Band zu, welche sich mit den Animateuren abwechselte. Die Band war wirklich gut und das Animationsprogramm ungewohnt unterhaltsam, wenngleich wir uns sicher waren, dass sich auf einem deutschen Schiff nicht so viele verrückte Freiwillige für die verschiedenen Aufgaben finden würden. Hier war das ganze kein Problem und vll. lag es auch genau daran, dass uns das Zuschauen tatsächlich Spaß machte. Als ein leichtes Hungergefühl aufkam, holten wir uns eine Kleinigkeit vom nahen Grill und verlegten uns an einen der geschützten Tische zum Essen und später zum Kartenspielen.

Das Wetter störte uns an diesem Seetag also nicht sonderlich. Der Tag ging rum wie nix und bald zogen wir uns schon zurück auf unsere Kabine um uns für den Abend fertig zu machen.

Der verlief unspekatukulär aber ebenso unterhaltsam wie der Tag. Erst Essen, dann Show (Akrobatik heute) und dann ein Abschluss in der Spinnaker Lounge, wo wir uns ausnahmsweise einmal am Entertainment beteiligten: Songs raten war angesagt und das beinhaltete eben nicht nur das Vorhersehbare, den Song erraten, sondern Ziel war es, der Erste zu sein. Dazu musste man zunächst fix auf die Tanzfläche rennen (ohne sich dabei zu verletzen), den Song ins Mikro brüllen und dann auch noch dazu tanzen. Nur wenn das alles richtig erfüllt wurde, bekam man einen Punkt. Tatsächlich war das sehr lustig, auch für uns Tanzmuffel (Menschen werden blind, wenn ich in der Öffentlichkeit tanze 😉 ). Zum Abschluss gab es noch ein Getränk auf den Sieg!

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s