Kurztrip durch ein verregnetes Málaga

Eigentlich hätten wir bereits um 7 Uhr in Málaga anlegen sollen, aufgrund des Windes waren wir aber um mehrere Stunden verspätet. Für einige Ausflüge, etwa nach Granada dürfte das etwas problematisch geworden sein, wir hatten aber wiederum keinen Ausflug gebucht. Zum Glück, denn als wir gegen 10 Uhr auf dem Deck standen, regnete es in Strömen. Wir checkten das Regenradar, ab 12 Uhr sollte es aufhören. Da man hier nicht weit entfernt von der Stadt liegt, entschieden wir uns dafür auf das Ende des Regens zu warten. Bis um 16:30 Uhr würden wir es schon schaffen zurückzukommen. Da Málaga seinem Charme für uns bei Regen nicht so ganz entfalten konnte, machten wir hier eher nur das Wichtigste vom Pflichtprogramm - die beiden Festungen, die Alcazaba und das Castillo de Gibralfaro hoben wir uns für einen folgenden Stopp auf. Was soll man mit einer Aussicht, wenn es vor lauter Wolken nichts zu sehen gibt?

Rauer Seetag und Fitnessstudio-Check Up auf der Norwegian Spirit

Obwohl die See immer noch recht glatt war, machte uns der Wind an diesem Tage zu schaffen. Wir konnten nicht so schnell wie wir musste und es schaukelte schon ein wenig. Dem Schlaf tat das dieses Mal aber keinen Abbruch. Da hatte ich ausnahmsweise einmal mit Reisekaugummis und Übelkeitsarmbändern vorgesorgt und ich konnte sie nicht einmal ausprobieren. Schade zu sagen, wäre allerdings übertrieben! 😉

Ausflug zu Europa’s höchster Steilklippe auf Madeira

Für Tag 7 unsere Kreuzfahrt hatten wir uns etwas Besonderes überlegt. Wir waren wieder einmal auf Madeira und fast alle Klassiker der Hauptstadt Funchal - wie die berühmte Korbschlittenfahrt - hatten wir beim letzten Mal abgeräumt (Das hat die Blumeninsel Madeira, Portugal zu bieten!). Es gibt aber noch mehr Highlights auf Madeira, ein ganz großes, im wortwörtlichen Sinne, ist die Steilklippe Cabo Girão mit der gläsernen Aussichtsplattform auf 580m über dem Meer. Das war unser heutiges Ziel!