Auf Entdeckungstour auf der AIDAsol

Beide Weihnachtstage verbrachten wir auf See. Von Koh Samui schipperten wir einmal um Singapur herum und die malaysische Küste hinauf mit dem Ziel Penang. Ein Monsum tobte in Malaysia und so wurden auch wir auf See ordentlich durchgeschüttelt und das Schiff musste einen kleinen Bogen schlagen. An Bord hörte man in den Buffetrestaurants das konstante Klimpern des Bestecks und ich machte meine ersten Erfahrungen mit Seekrankheit, die sich aber zum Glück vornehm im Hintergrund hielt. Und ansonsten erkundeten wir zum ersten Mal ein Kreuzfahrtschiff und sahen uns mit der Frage konfrontiert, wie man sich die Zeit an Seetagen vertreibt! 😉

Nicht wenige AIDA-Fahrer gehören zur Gattung „Sonnenanbeter“ und so waren sämtliche Sonnenliegen auf den engen drei Ebenen des Pooldecks schon vom frühen Morgen an belegt. Uns als Langschläfer stellte das naturgemäß vor eine unlösbare Problematik, denn die Liegen wurden im Prinzip auch den gesamten Tag nicht wieder freigegeben. Sonnenbaden war also raus. Glücklicherweise ist das aber eh nicht so unser Ding; Braten und Wenden tun wir lieber totes Fleisch als lebendes. In der einen halben Stunde, in der Basti gestern in der glühenden Äquatorsonne auf dem Sonnendeck gesessen hatte, hatte er sich außerdem so doll den Arm verbrannt, dass Sonne ohnehin für den Rest der Reise raus war! Am 2. Seetag zog es dann wegen dem nahen Sturm dann allerdings etwas zu, zur Enttäuschung der Bräunungswilligen.

DSC_2102

grauer Himmel

Ein weiteres Standbein des AIDA-Entertainments und ein Standard-Zeitvertreib an Bord ist die Animation. Eine ganze Reihe an Jungs und Mädels, genannt „Gastgeber“, befinden sich allein zu dem Zweck an Bord, das Publikum zu unterhalten. Das Bordprogramm „AIDA HEUTE“ enthält dazu über den Tag verteilt Aktivitäten wie „Shuffleboard mit Lisa“, „Langsamer Walzer für Einsteiger mit Janica“, „Dart mit Kathi“ „Boccia mit Sissi“ und „Volleyball mit Sonja“ sowie weitere Gruppenveranstaltungen wie etwa Bingo und so. Wem das ganze dann aber doch noch nicht sportlich genug ist, kann sich auch auf dem Joggingcourse, der Sportfreifläche oder im Fitnessstudio verausgaben. Besonders das Fitnessstudio ist dabei wirklich recht gut ausgestattet. Mehrere Crosstrainer, Fahrräder, Sitzfahrräder und Laufbänder bieten in der Regel genug Platz für die Sportwilligen. Dazu gibt es ein paar Pumpgeräte, einen kleinen Zirkel und eine Kursfläche. Tatsächlich sind bei der AIDA noch die meisten Sportkurse kostenlos (bis auf Spinning und exzessives Yoga oder Pilates). Eine Sporteinheit habe ich daher an jedem Tag unserer Reise versucht einzuschieben.

Ebenfalls in die Kategorie Entertainment fallen die Workshopangebote, welche aber in der Regel eine Zuzahlung erfordern. So kann man aber lernen, wie man sich richtig schminkt oder Fleisch brät… Kostenlos sind hingegen die Vorträge im Theatrium, sei es von Gastdozenten zum Mentaltrainung oder etwa die auf dieser Reise sehr interessanten Informationsveranstaltungen zu allem rund um Glaube, Rituale und das Leben in Asien. Dazu gibt es immer noch die Ausflugsprästentation für diejenigen, dich noch nichts vor haben an Land.

Wir haben in diese Angebote mal reingeschnuppert, sind aber eher so die Wanderer was Seetage anbetrifft; wir schauen gern überall mal vorbei und wenn es uns gefällt, bleiben wir. Pflichtveranstaltung an jedem Seetag war aber die Kunstauktion, nicht etwas weil wir davon total die Ahnung haben, ach was! Wir fanden das nur interessant und haben tatsächlich auch nicht einmal mitgeboten. Mit einem schönen Kaffee vom Café Mare war das aber wirklich unterhaltsam.

Daneben stehen die kulinarischen Angebote hoch im Kurs bei uns! Eiskaffee auf dem Pooldeck, Poolcocktails, Erdbeerbowle und 2 für 1 Caipi-Variationen haben wir gern ausprobiert! 😉 Eine regelmäßige Nahrungsaufnahme auf so einer Kreuzfahrt ist Pflicht und das haben wir auch schon auf dieser ersten Reise sehr deutlich gemerkt! Auch wenn wir das Frühstück an Seetagen gelegentlich nicht erlebt haben. Da nahezu immer irgendeine Essenszeit ist, haben wir auch öfter einen Stop in den Buffetrestaurants eingelegt – denn hier gibt es schließlich auch kostenlose Getränke. Da sind wir dann doch Pragmatiker, warum eine Cola an der Bar im Theatrium kaufen, wenn man die 100m weiter umsonst kriegt?

So bekamen wir diese 2 Seetage also ganz gut herum. An den Abenden schauten wir die Shows „eine große Nachtmusik“, einen von Mozart inspirierten Mix aus Tanz und Artistik und „Sissi, die wilde Kaiserin“, eine wirklich recht gut gemachte Musicalinterpretation. Sowohl Tänzer, wie Schauspieler und auch die Musicaldarsteller auf dem Schiff waren echt klasse – da lässt AIDA sich nicht lumpen und hat ganz eindeutig einen Vorsprung vor der Mein Schiff-Flotte.

Den zweiten Abend beendeten wir dann im Brauhaus beim Voice Of The Ocean-Casting. Der The Voice-Verschnitt war die große Show auf unserer 2-wöchigen Kreuzfahrt und an 2 Abenden wurden beim Karaoko Talente gesucht, die in der großen Show an Neujahr gegeneinander antreten sollten. Es war ordentlich was los und nach ein wenig Überlegen, machte ich mich auch auf die Bühne. Tja, so kam es dann auch, dass wir am nächsten Tag eine Briefumschlag an unserer Tür vorfanden und man mich mit 5 anderen zur großen Voice Of The Ocean Show einlud. Für die beiden folgenden Seetage standen daher Proben mit der Showband und den Juroren sowie die Generalprobe und natürlich die Show an. Na, neugierig wie ich mich geschlagen habe? Dann bleibt dran!! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s