FAQ: Kreuzfahrthafen Doha, Qatar

Ein relativ neuer Hafen im Programm der Reedereien bei einer Orientkreuzfahrt ist der Hafen von Doha, der Hauptstadt von Qatar. Mein Schiff fährt diesen Hafen schon seit einer Weile an, AIDA erst seit diesem Dezember: Wir waren mit der AIDAprima die ersten AIDA Gäste, die in Doha von Bord gegangen sind. Der Qatar will sich touristisch weiter öffnen und da kommt auch die boomende Kreuzfahrtbranche in den Blick. Der Hafen wir gerade grundlegend saniert und ausgebaut. In 3 Jahren soll hier ja die WM stattfinden, bis dahin kann man also noch viel Bautätigkeit beobachten! 😉


FAQ:

  • Land: Qatar
  • Sprache: Arabisch
  • Währung: QAR (Qatar-Riyal)
  • Einwohnerzahl: knapp 600.000
  • Klima:
    • Sommer: 30 bis 42 Grad
    • Winter: 12 bis 22 Grad
  • Kreuzfahrtreisezeit:
    • Winterreisen durch den Orient

Man liegt hier mit dem Schiff im großen Hafen vor der Stadt, der aktuell eine Großbaustelle ist. Zu Fuß kommt man hier daher überhaupt nicht weiter. Um vom Hafen wegzukommen bleiben einem nur 4 Möglichkeiten:

  • Ein Reedereiausflug
  • Ein Taxi
  • Der kostenlose Hafenshuttle zum Hafenausgang
  • Der Doha-Bus

Wir haben uns in diesem Hafen für die letzte Variante entschieden, den Doha-Bus. Dies ist der lokale Hop on Hop Off Bus, der einem Doha an einem Tag recht komplett näher bringt (Auf der Überholspur: Eine Kreuzfahrt nach Doha, die Hauptstadt von Qatar). Was man dabei so in Doha sehen kann und drum herum, das haben wir euch hier einmal zusammengestellt:


Vor Ort

Doha besteht aus unterschiedlichen Stadtteilen, die mitunter recht weit voneinander entfernt sind. Zu Fuß kommt man hier daher nicht allzu weit. Um sich zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten zu bewegen, benötigt man ein Fortbewegungsmittel. Dann kriegt man aber einen wirklich guten Überblick, Doha ist definitiv an einem Tag gut zu machen.

Direkt hinter dem Hafeneingang findet man den Souq Waqif, den lokalen Markt der Stadt. Dieser wurde 2006 komplett renoviert und im traditionellen Stil neu errichtet. Es gibt duzende von kleinen Gängen und wer eine Leidenschaft dafür hat, wird sich hier Stunden beschäftigen können. Neben den üblichen Gütern wir Tüchern, Gewändern und Gewürzen, gibt es allerlei handwerklichen Klimbim, Haushaltswaren und sogar einen großen Tiermarkt. Für den kleinen oder großen Hunger hat man daneben noch eine gute Auswahl an einheimischen Restaurants.

DSC02909

Souq Waqif in Doha

DSC02923

Gewürze

DSC_0194

landestypisches Essen auf dem Souq

Gegenüber vom Souq Waqif, vorn an der Corchiche (= Uferpromenade), ist das Museum für Islamische Kunst, sicherlich auch primär was für Interessierte.

DSC02878

Museum für Islamische Kunst an der Corniche

Vor der Corniche liegen viele Dhau-Boote. Wer also gern eine solche Fahrt machen möchte, der ist hier richtig. Die Corniche hinauf, gelangt man zum Stadtteil West Bay. Zu Fuß ist das sehr wahrscheinlich zu weit. Wer aber erst einmal da ist, kann sich die futuristischen Hochhäuser aus nächster Nähe ansehen. In den nächsten Jahren sollen hier noch zahlreiche weitere Bauten entstehen. Vom Schiff aus bietet die Skyline von West Bay besonders nach Einbruch der Dunkelheit einen einmaligen Anblick.

DSC02876

West Bay

DSC02965

Skyline von Doha

Im Stadtteil West Bay ist auch das City Center von Doha verortet. Wer lieber in einer Mall shoppt, der ist hier in der City Center Mall gut aufgehoben.

Weiter gen Norden ist das Katara Cultural Village verortet. In diesem Kulturzentrum finden sich Shops, ein Kino, eine Oper, ein Amphitheater und natürlich Restaurants. Sogar eine eigene Moschee gibt es. Auch hier kann man bestimmt ein wenig Zeit totschlagen, als wir am morgen dort hielten, war aber nicht viel los.

DSC02799

Katara Cultural Village

DSC02798

Moschee Katara Cultural Village

Eines der neuen Wahrzeichen Dohas ist schließlich die künstliche Insel ‚The Pearl‘. Auf einem ehemaligen Riff errichtet, soll die Insel an die Geschichte Qatars als Perlentauchernation erinnern – das war bevor gezüchtete Perlen aus Asien den Markt eroberten und sich der Aufwand des Ertauchens nicht mehr lohnte. Zwei runde Gebäudekomplexe, jeweils angeordnet um einen Yachthafen sollen an eine offene Muschel mit einer Perle erinnern.

DSC02837

The Pearl

DSC02817

Promenade in The Pearl

Auch hier findet man wieder zahlreiche Geschäfte und Restaurants, was fehlt sind aber Menschen! Als wir da waren, wirkte irgendwie alles recht verlassen, obwohl alles geöffnet hatte. Vll. lag das aber auch an der Tageszeit. Hübsch gemacht ist dieser neue Stadtteil aber – es stellt sich wohl nur die Frage, ob man ihn braucht…

Wer in Qatar auch eine Moschee besichtigen will, der kann zur Großen Moschee, der Imam Muhammad ibn Abdulwahhab Moschee fahren. Uns kam diese zwar recht geschlossen vor, von anderen Reisenden wissen wir aber, dass sie grundsätzlich geöffnet ist und auch betreten werden kann. Ein Kopftuch oder Gewand für Frauen soll dabei auch nicht nötig sein. Das wissen wir aber nicht aus eigener Erfahrung.

DSC02842

Große Moschee von Doha

Etwas außerhalb befindet sich zudem noch die Education City, ein sich im ständigen Ausbau befindliches Bildungszentrum. Dies ist der Sitz mehrere Universitäten und auch der Nationalbibliothek, welche besichtigt werden kann.


Sehenswürdigkeiten um Doha

Bei Ausflügen ins Umland gibt es nicht sooo die breite Auswahl. Was natürlich im Überfluss vorhanden ist, ist Wüste. Diese besteht weitgehend aus Kies, es gibt aber auch Landesteile mit Sanddünen im Südosten. Hierhin kann man Wüstensafaris machen, verbunden mit Kamelritten, Sandboarding oder Dune-Bashing (Sandbuggy oder Jeeptouren über die Dünen).

Wer nicht in die Wüste will, der halt außerhalb von Doha noch die Möglichkeit das Scheich Feisal Museum zu besuchen. Dies befindet sich Al Sheehaniya, in direkter Nähe zu einer Kamelrennbahn. Das ist also eine sinnvolle Kombi. Im Museum sind allerlei arabische Artefakte aus der Geschichte, wie Teppiche, Waffen, Münzen, Keramik etc. ausgestellt. Der Eintritt ist kostenlos. Auf der Kamelrennbahn kann man sich dann im Anschluss anschauen, wie so ein Kamelrennen mit Roboterjockeys aussieht.

Für diejenigen, die das alles schon kennen, bieten sich letztlich Ausflüge in die Region Zekreet an. Hier findet sich ein kleines Wüstenfilmset (Film City) und auch ein Fort zum Besichtigen.


Ausflüge der Reedereien

Ausflüge der Reedereien sind kurz gesagt nicht sonderlich billig. Wir waren überrascht, was AIDA hier verlangte, das dürfte auch aber an den lokalen Anbietern liegen. Mein Schiff ist im Vergleich etwas billiger, haben wir den Eindruck. Natürlich werden auch schwerpunktmäßig Ausflüge in Doha angeboten, diese braucht man unserer Einschätzung nach aber nicht. Außerhalb von Doha wird es auch recht dünn, was aber der Gegend geschuldet ist. Unser Fazit zu den Reedereiausflügen ist, wenn man etwas Besonderes machen will, sollte man die Preise gut vergleichen.


Ausflüge auf eigene Faust

Auf eigene Faust bieten sich Touren externer Anbieter (im Vergleich zu den Reedereien recht preiswert – gerade die Wüstentouren), Taxitouren oder der Hop on Hop Off Bus an. Dieser war mit 49 EUR im Preis okay. Wegen der großen Entfernungen sind Taxis zumindest bei kleiner Gruppengröße keine gute Alternative. Wer sich mit anderen Reisenden zusammentut, kann da ev. sparen, sollte aber versuchen zu handeln. Man ist ja im Orient, da geht das meistens ganz gut! 😉

Viel Spaß in Doha!


Hat euch unser Artikel gefallen? Dann folgt uns doch gern hier auf dem Blog  – einfach im Kasten rechts eure Email eintragen und zack, ihr kriegt immer die neuesten Reiseberichte, HafenFAQ’s und noch mehr Meer! 🙂          Ganz liebe Grüße, Lexy & Basti

2 Gedanken zu “FAQ: Kreuzfahrthafen Doha, Qatar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s