Kurztrip durch ein verregnetes Málaga

Eigentlich hätten wir bereits um 7 Uhr in Málaga anlegen sollen, aufgrund des Windes waren wir aber um mehrere Stunden verspätet. Für einige Ausflüge, etwa nach Granada dürfte das etwas problematisch geworden sein, wir hatten aber wiederum keinen Ausflug gebucht. Zum Glück, denn als wir gegen 10 Uhr auf dem Deck standen, regnete es in Strömen. Wir checkten das Regenradar, ab 12 Uhr sollte es aufhören. Da man hier nicht weit entfernt von der Stadt liegt, entschieden wir uns dafür auf das Ende des Regens zu warten. Bis um 16:30 Uhr würden wir es schon schaffen zurückzukommen. Da Málaga seinem Charme für uns bei Regen nicht so ganz entfalten konnte, machten wir hier eher nur das Wichtigste vom Pflichtprogramm - die beiden Festungen, die Alcazaba und das Castillo de Gibralfaro hoben wir uns für einen folgenden Stopp auf. Was soll man mit einer Aussicht, wenn es vor lauter Wolken nichts zu sehen gibt?

The american way of life auf der Norwegian Spirit ab Barcelona

Tag 1 unserer Mittelmeer und Kanarenkreuzfahrt begann im Grunde bereits am Tag 0, denn wir reisten bereits am Vorabend mit dem Zug nach Frankfurt, da unser Flug sehr früh gehen würde. Da das Zugticket inklusive war, wa das der bessere Deal als Benzin und Parken zu bezahlen. Am Flughafen nahmen wir ein recht preiswertes Hotel und fuhren früh morgens entspannt mit dem ersten Shuttle zum Terminal, um von dort nach Barcelona in Richtung Kreuzfahrt zu fliegen.

Ein bisschen Sonne im Winter – Ab in den Süden mit der Norwegian Spirit!

So, da sind wir wieder! 11 Tage Kreuzfahrt mit der Norwegian Spirit sind vorbei und wir sind bereit euch alles über Schiff, Städte und Häfen zu berichten. Bei (fast ausschließlich) bestem Wetter schipperten wir von unserem Ausgangshafen in Barcelona erst nach Casablanca in Marokko, dann zu den Kanaren, wo wir auf Teneriffa und Gran Canaria Halt machten, danach nach Madeira und schließlich wieder zurück zum spanischen Festland mit Stopps in Málaga und Alicante bevor wir wieder nach Barcelona zurückkehrten. Alles in allem eine ganz nette Tour, so mitten im Winter mit durchschnittlich soliden 20 Grad! 🙂