Venedig, auf eigene Faust und für kleines Geld!

Der letzte Tag unserer Reise startete früh. Wir hatten auf die Durchsage vom Kapitän geachtet, wann wir wohl am Markusplatz vorbeifahren würden und uns einen Wecker gestellt. Wie schon mehrfach auf dieser Reise brauchten wir ihn aber letztlich nicht, denn punktlich zum ersten Morgenrot über dem Meer war ich wach und kuschelte mich mit der Kamera und meiner Decke in die Hängematte. Auch Basti rollte kurz darauf aus der Koje und wir genossen erst eine spektakuläre Einfahrt in den Hafen von Venedig und später dann einen wunderbaren letzten Tag in der Lagunenstadt!